Hörbe & Zwottel

Eine Produktion des Theater Vogelfrei

Kurze Zusammenfassung der Geschichte
Hörbe
mit dem großen Hut ist ein Hutzelmann, der zusammen mit anderen
Hutzelmännern im Siebengiebelwald wohnt. An einem sonnigen Herbsttag
beschließt er, anstatt Preiselbeermarmelade einzukochen, einen Ausflug
zu machen, um das schöne Wetter zu genießen. Mit seiner Entscheidung,
den Werktag zum Wandertag zu machen, bringt er die Regeln des
Hutzelmanndorfes sowie seine Kameraden ganz schön durcheinander. 
Auf
seiner Wanderung erlebt Hörbe so einiges, angefangen von Ameisen, die
über ihn herfallen und fressen wollen, über eine abenteuerliche Fahrt
auf den Rabenteichen. Er landet mit dem Flussstrom in den Worlitzer
Wäldern, die von allen Hutzelmännern gemieden werden, weil dort der
grausige Plampatsch wohnen soll, vor dem sich Hörbe schrecklich
fürchtet, weil ihm nachgesagt wird, er verspeise Hutzelmänner.
Eine
zunächst erschreckende Bekanntschaft mit einem Zottelschratz wird zu
einer wahren Freundschaft, und beide stellen fest, dass die allgemeinen
Vorurteile und Gerüchte, die man sich über den Wald jenseits der
heimatlichen Grenzen erzählt, jeglicher Grundlage entbehren.
HÖRBE UND ZWOTTEL

Hörbe und Zwottel erzählt
die Geschichte von Gemeinschaft und Freundschaft, von Vorurteilen und
Angstüberwindung, von Integration und Toleranz. Preußlers Entwurf für
eine funktionierende Gemeinschaft, in der ein Fremder völlig
selbstverständlich integriert und getragen wird und mit seiner Sicht der
Dinge Verborgenes zu Tage bringt, birgt viele wunderschöne Momente und
könnte aktueller nicht sein.


Produktion und Text: Daniela Wolf / Theater Vogelfrei
Regie: Julia Urban
Bühnenbild: Tobias Grill
Kostüme / Ausstattung: Eva-Maria Ladwig
Kostüme: Johanna-Maria Ladwig

Spiel: Sanni Grillenbeck, Andreas Schwankl, Andreas Schantz, Winfried Wolke, Bertram Wolter, Hacki

Spielbar im Innen- und Außenraum
Spielfläche: ca. 8m x 5m